Senioren

Wann ein Tier alt ist, hängt oft nicht nur von der Art (Katzen erreichen ein höheres Gesamtlebensalter als Hunde), sondern auch von der Rasse bzw bei Mischlingshunden auch von der Größe  ab.

Viele Krankheiten, die im Alter gehäuft auftreten,  zeigen sich mit Symptomen, die man im ersten Moment „nur“ auf das Älterwerden schiebt, wie zum Beispiel langes Schnuppern an jedem Grashalm bei Hunden oder viel Schlafen auf dem Sofa bei der Katze. Wenn Ihnen eine Verhaltensänderung bei Ihrem Tier auffällt, vor allem dann, wenn der Hund älter als 5 Jahre oder die Katze älter als 8 Jahre ist, lassen Sie sich einen Kontrolltermin geben. Dann können wir der Frage nachgehen, ob das beobachtete Symptom ein Hinweis auf eine Erkrankung ist.

Viele Krankheiten, die unseren Haustieren im Alter das Leben erschweren, sind nicht heilbar, können aber in ihrem Verlauf positiv beeinflusst werden. Gerade mit homotoxikologischen und osteopathischen Therapien kann man die Lebensqualität eines Senioren nicht nur verbessern, sondern Folgekrankheiten vermeiden und  ein höheres Lebensalter ermöglichen.